Noch mehr Leben in Rohrbach 2017

Muss Rohrbach auf seinen traditionsreichen Kindergarten St. Theresia verzichten?

von H.J. Fuchs (Stadttteilverein)

Die Kirchen haben ist zur Zeit nicht einfach. Einerseits verlieren sie viele Mitglieder, andererseits haben vor allem die katholischen Gemeinden, Probleme bei der Gewinnung von Pfarrern. Da wundert es nicht, dass die Gemeinden aufgefordert sind, Einsparpotenziale festzustellen. So steht zum Beispiel immer auch der Gebäudebestand zur Diskussion. Das scheint nun auch die katholische Gemeinde in Rohrbach zu betreffen. Jedenfalls erreichen uns mehrere Anfragen, bei denen die Sorge geäußert wird, die katholische Kirche könnte den Kindergarten Sankt Theresia im Herzen Rohrbachs schließen.

[...]

Nach unseren Informationen findet am Sonntag, den 17. September 2017, nach dem Gottesdienst, im Gemeindehaus in der Rathausstraße von 12.30-14.30 Uhr eine Versammlung der katholischen Gemeinde statt, bei der u.a. auch über die Pläne und Möglichkeiten gesprochen werden soll.


ein Kommentar von Laura Brinzan

Nicht nur die Eltern der Kindergartenkinder vom St. Theresia Kindergarten in Rohrbach waren von dem Plan alarmiert, das Grundstück, auf dem sich der Kindergarten befindet, zu verkaufen. Im Jahre 2014 wurde im Auftrag der Gemeinde St. Johannes eine Machbarkeitsstudie erstellt, welche in 5 Szenarien zeigt, wie die Gebäude, die sich in Besitz der Gemeinde befinden, verkauft oder  genutzt oder umgebaut werden können. Der damalige Pfarrgemeinderat bevorzugte die Variante, welche u.a. den Verkauf des Kindergartens vorsieht. Die Kindergarten-Gruppe würde im Zuge des kompletten Neubaus des Gemeindezentrums St. Benedikt in den Hasenleiser verlegt werden. Doch nicht nur das Gebäude des Kindergartens, sondern auch die umliegenden grünen Flächen, wären beim Verkauf inbegriffen. Eine definitive Entscheidung steht aus; sie obliegt dem Stiftungsausschuss der Stadtkirche.

Es geht hierbei nicht einfach nur um die „Verlegung“ von 24 Kindergartenplätzen. Eine Weinrebe, die tief in ihrer Heimaterde verwurzelt ist, kann nicht ohne Schaden umgesetzt werden – sie stirbt ab. So kann auch das Besondere dieses Kindergartens, ein Zusammenspiel verschiedenster Faktoren, nicht einfach transferiert werden

Den vollständigen Text von H.J. Fuchs und den Kommentar von L. Brinzan finden Sie hier:

Weiterlesen …

"Kusafiri" – ethno – ambient – accoustic – release

Eine CD Neuerscheinung und Neuentdeckung 2017 mit Martina Baumann, Uwe Loda und Matthias Köninger. Kusafiri ist Suaheli und heißt übersetzt:  reisen, unterwegs sein. Die neue CD von Uwe Loda und Martina Baumann aus Rorbach, bekannt durch "Martinique" und den "Nachbarschaftskrach", lässt neue FarbTöne erklingen und gleichzeitig sind sie musikalisch durchaus wieder zu erkennen.

Seit über 30 Jahren sind Martina und Uwe mit ihrem ältesten Musikfreund, dem Sänger, Film- und TheaterKomponisten, Pianisten und Musiktherapiekollegen Matthias Köninger auf musikalischen Reisen unterwegs. Kusafiri dokumentiert  einen Wegabschnitt ihrer Reise, der 2015 begann und inspiriert ist von der Idee eine Musik improvisierend zu komponieren, die in die Stille führt und dennoch vielfältig und agil ist.

Weiterlesen …

Ein Brief aus der Vergangenheit

Bericht u. Fotos: Lotta Pommerien

tl_files/bilder/2017/schwarzes Brett/Newsletter_1/Flaschenpost_der Weg.jpg

 

Es ist der Vormittag des 31. Dezembers 2016, als bei der Familie Macha das Telefon klingelte. Ein Mann ist dran und fragte nach Stella Macha. Er sei Holländer und habe eine Flaschenpost gefunden. Im Mango Hole Bay, einem Strand auf der Insel Dominica in den kleinen Antillen.

Weiterlesen …