Noch mehr Leben in Rohrbach 2010

Wie in den Endzeiten der DDR …

An die Endzeiten der DDR fühlt sich mancher F.D.P.-Funktionär erinnert, wenn er an den Zustand seiner Partei denkt. Was natürlich eine völlig unzulässige Verharmlosung ist. Der DDR, nicht der F.D.P. Aber so bleibt man halt im Gespräch.

Weiterlesen …

Die „Liniennetzoptimierung” des öffentlichen Nahverkehrs in Heidelberg und ihre Auswirkungen auf Rohrbach

In fast allen Städten ist der öffentliche Nahverkehr ein Zuschussbetrieb, mit Ausnahme von vielleicht Honkong. Damit begann Herr Sparmann von der TTK (Transport Technologie Consult Karlsruhe) seine Präsentation im Verkehrsausschuss am Mittwoch den 24.11.2010 In Heidelberg beträgt dieser Zuschuss an die RNV 26 Mio Euro/Jahr.

Weiterlesen …

Vorweihnachtlicher Markt im und ums Rohrbacher Rathaus

Er ist längst zur Tradition geworden: der Vorweihnachtliche Markt rund um den Rohrbacher Rathausbrunnen. Mit dicken Socken und dem einen oder anderen – auch alkoholfreien - Glühwein gewärmt, präsentieren dort ein Wochenende lang Kindergärten und Bastelgruppen aus Rohrbach ihre vorweihnachtlichen Kreationen auf dem Platz vor dem Rohrbacher Rathaus.

Weiterlesen …

Neulich bei punkers

Der "erweiterte Vorstand" bestimmt über die Arbeit des punker. Teilnehmen können gewählte Mitglieder – und alle anderen auch. Und es gibt immer etwas Leckeres zu essen. Nicht nur deshalb sind die Sitzungen immer bestens besucht …

Weiterlesen …

Rote Welle für Rohrbach

Bei der letzten Sitzung des Bezirksbeirates wurde dem Gremium eine Verkehrssimulation für die B3 vorgestellt. Diese sollte zeigen, dass eine durchgehende Querung für Fußgänger an der Kreuzung Ortenauerstraße und Freiburgerstraße automatisch zu einer Roten Welle für Autos führen würde. Nun eine Rote Welle gibt es schon auf der Römerstraße, auch das zeigte die Simulation: wenn man als Fußgänger die B3 überqueren möchte, bleibt man oft auf der viel zu kleinen Mittelinsel hängen.

Weiterlesen …

Weinfest mit Weck, Woscht, Woi und Wutzuelas

Eine Hitze, dass einem schon die erste Schorle umhaute. Und Fussball, bei dem nicht nur Argentinien baden ging. Und der Nabakra. Das war das Weinfest 2010 in Rohrbach.

Weiterlesen …

Raffiniert: Stadtteilverein lagert die Butze auf Rohrbach Markt zwischen

Die "Butze", das sind so eine Art Kegel, die bunt geschmückt werden um sie dann öffentlich zu verbrennen. Das macht Sinn, denn es vertreibt den Winter. Auch wenn man gerade bei 32° im Schatten möglicherweise anderes wünscht. Die Butze also werden am Sommertagszug verbrannt. Und dann eingemottet bis zum nächsten Jahr.

Weiterlesen …

Public Viewing down under

Fußball verbindet Völker, Menschen und Rohrbacher. Eine Menge Leute finden sich ein am TaT, dem neuen Begnungszentrum im Quartier am Turm. Darunter auch viele aus dem Osten Rohrbachs, manche sogar aus der Südstadt. Zum Beispiel der NaBaKra. Sehr ersatzgeschwächt will er der Einladung gerne folgen und den Event musikalisch unterstützen. Lesen Sie die merkwürdigen Erfahrungen des NaBaKra down under …

Weiterlesen …

1. Mai 2010 in Rohrbach

Das Maiansingen mit dem Liederkranz gehört zu den unumstößlichen Rohrbacher Traditionen. Genauso wie das durchwachsene Wetter , so dass die wackeren Sänger zum Singen mal wieder in die zum Platzen volle Eichendorff-Halle mussten. Hier trifft sich einfach alles.

Weiterlesen …

Treff am Turm (TaT) eröffnet

Mit einem Fest wurde am 1. Mai 2010 der Treff am Turm im Rohrbacher Neubaugebiet Quartier am Turm eröffnet. Bereits im Januar hatte die Leiterin des Treffs, Daniela Baumann, ihre Arbeit aufgenommen.

Weiterlesen …

Verfahren wegen Aktionstag eingestellt

Franz Maucher berichtet uns von den letzten Nachwirkungen des Aktionstages für mehr Verkehrssicherheit. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren wegen der Ermittlung in Sachen "Verstoß gegen das Versammlungsgesetz" nun auch offiziell eingestellt - beruhigend. Begründet wurde die Einstellung mit dem § 153 Abs. 1 StPO, der Verfahrenseinstellung vorsieht, wenn die Schuld des Täters gering ist und kein öffentliches Interesse an einer Verfolgung besteht.

Bleibt die Frage: Musste die Keule sein?

Aktionstag eine Straftat?

Der Aktionstag des Netzwerk Verkehr am 26. Januar 2010 hat merkwürdige Nachwirkungen: Einer der Organisatoren, Franz Maucher, erhielt Post vom „Bürgeramt/Allg. Ordnungsangelegenheiten” in dem ihm u.a. vorgeworfen wird, eine Straftat begangen und die „Sicherheit der Kinder beeinträchtigt” zu haben …

Weiterlesen …

Netzwerk Verkehr - Aktionstag am 26. Januar 2010

Schon früh um 6.30 Uhr bei eisigen Temperaturen machten sich Netzwerkler in Leuchtwesten daran, in der Rathausstraße und in der Leimer Straße/Ecke Weingasse (an der "Linde") Zebrastreifen auf den Fahrweg zu malen. Gegen 8 Uhr wurden diese in Betrieb genommen.

Weiterlesen …