Von Nato-Granaten, der Mutter Theresa der Einraumkneipenbeschäftigten, dem Teppisch-Niebel, dem grünen Seppl und dem Fastnachtskaschper

Die Rohrbacher Kerwe 2012

von Hans-Jürgen Fuchs

(September 2012)

Ach, hätte man unendlich Zeit. Dann könnte man zu jedem nennenswerten Ereignis in Rohrbach einen angemessenen Artikel schreiben. Und die Kerwe ist ja so ein Ereignis, ein nennenswertes. Unbedingt. Neben Buden und Zelten, Pommes und Wein, Rockband und Alleinunterhalter ist dafür vor allem eines verantwortlich: Die KERWE-REDD

Und die war auch 2012 wieder hörenswert und – wie könnte es bei Bernd Frauenfeld auch anders sein – gesalzen.

Bernd Frauenfeld

Bernd Frauenfeld …

 

Wie gesagt: Hätte man mehr Zeit, würde man … So aber kann man ja immerhin den Kerweborscht selbst zu Wort komen lassen. Hier ist sie also, die

Die KERWE-REDD 2012

Eisch allminnanner, die wu ihr so zahlreisch ums Rohrbacher Rothaus versammlt seid, gilt unser herzlischer Willkummensgruß zu unserer berihmde Rohrbacher Traditionskerwe 2012 !
In den Gruß eigschlosse sin alle

  • Ei'heimische
  • Zugezorrene un
  • B'sucher

uff unserer riesische Rohrbacher Gemarjung

  • vun de Laamer Grenz drauß bis nei in d Markscheid, un
  • vum Bierheller Houf un de Gaberjer Grenz drowwe
  • bis niwwer zum Helleschtaa!

Ja, unser Rohrbach isch grouß un reisch un gschischtlisch indressant, war bei de Eigemeindung am 1. April 1927 mit 1140 Hekdar en wertvoller Batze fer unser Stadt Heidelberg un hot schun gewaldisch durch Iwwerbauung blute misse.
Uff unserer Gemarjung lieje nämlisch

  • Alt Rohrbach mit seim sehenswerde Ortskern,
  • de Boxberg,
  • de Emmertsgrund,
  • de Haseleiser,
  • s Gewann See,
  • die Siidschtadt vun de Sickinger Strooß bis an d Markscheid,
  • die Kasern und die Ami-Siedlung bis an d Saarschtrooß nei,
  • die Induschtriegebiede Siid un Bosseldorn,
  • s Eichendorff-Forum an de Fabrik- un Sickinger Strooß un
  • des alte Fuchs-Waggon-Gelände, heit s Quartier am Turm.

Mir griiße ganz herzlisch
die Ehregäscht vun Bund, Land, Kummune, Schule, Vereine, Pfarreie un
nadiirlisch alle Kerwegäscht aus noh und fern!
Die Kerweborscht, unser Heidelberger Weikeenischin Larissa Winter aus Rohrbach, unser Kerwe-Käthsche und die g'samt Stadtdaalvereinsvorschtandschaft entbiede eisch en herzlische Gruß zu unserm dreidägische Volksfescht -
- zu unserer
ROHRBACHER TRADITIONSKERWE 2012

Blick ins Publikum

DE BÅÅM

Jedes Johr, korz vor Advent,
damit an Weihnachte er brennt,
macht die Stadt de Beitel uff
un stellt en Bååm an de Marktplatz nuff.
 
Mol isser groß, mol isser kläner,
uf jeden Fall bis jetzt en schäner.
Bekanntlisch guckt mer jo em Gaul,
wenn er g'schenkt is, a net ins Maul.
 
Waawe der Kerl vum ledschde Johr,
mie stelle sich noch heit die Hoor,
kreizdeifelshesslisch wie dir Nacht!
Des ham mer noch net mitzgemacht.
 
Groß war d'Verzeiflung un de Fruschd.
Uf so e Ding ham mir ka Luschd.
„Holt 'n ab un d stellt en neie!
Des werre mer eich net verzeihe!”
 
Doch 's Statement vun der Stadt war klar:
un korz un bündisch: „... der bleibt da!”
 
Bloß gut, daß ER des g'sehe hot
vun owwe, unsern liewe Gott.
 
Er hot en Sturm uns runner g'schickt,
di isch der Gagel abgeknickt.
No sin se kumme, hawwe dann
glei g'setzt e scheeni neii Tann.
 
Un jetzt froog isch misch do debei:
Warum erscht dann ? Warum net glei ?

Jürgen Ziegler

POLITIKER

Politiker sei is net ääfach,
ma kann sich's awwre ääfach mache!
 
'S soll Abgeordnete gewwe, die wisse net emool,
wie ma ihr'n Wahlkreis schreibt.
... noch viel wenischer ware se selwer mol do.
 
'S gibt awwer Ausnahme:
do hammer's mit unsere Heidelberg-Berliner
gar net so schleschd getroffe
 
z.B. de Lamers Karl
 - die Nato-Granat vun de CDU
oder de Lothar Binding
 - die Mutter Theresa der Einraumkneipenbeschäftigten.
un sogar de Teppisch-Niebel aus Hendesse:
 
Die sin oder ware do, wanns in Rohrbach
gebrennt hot. Des sin fer misch Politiker!
 
Do isch der Griene Seppl vunneme annere Schlag!
Hot sich blooß uffstelle losse, weil en die
Studentekepp sowieso gewählt hewwe.
 
Awwer der werd bleed gucke:
die Simpel wähle jetzt Pirate!
 
Awwer so Bosse gibt's net blooß im Bundestag,
oder habt ihr den Fastnachtskaschper vun de CDU
schun emol in Rohrbach g'seh ?

Politiker halten sich die Ohren zu

Hören gut zu: Die wenigen anwesenden Politiker …

 

UFFSICHT

Tunnel, Stadthall, Schdroßebahn -
Heidelberg un sei Projekte!
Is des net e wahri Pracht?
So kann mer sei Geld verjuxe.
Glücklisch is, wer trotzdem lacht!
 
'S Schteckepferd von der Oboese
war die Bahn nach Kerche naus.
Verschteckelt sin do Milliune,
des hot die Kass schun ziemlisch g'schlaucht!
 
Jetzt gewwe sie die letschde Kröte
fer die uneedisch Bahnstadt aus,
obwohl å'gsischts der Amifläche
die am End gar kääner braucht.
Un wer prieft jetzt den Salat?
... der Chaos-Club – Gemeinderat.
 
Verzich (40) Leit hammer gewählt,
sie sollde unser Uffsicht sei',
doch zum Schaffe nimmt do kääner
vor lauter eig'ner Streiterei.
 
Wieschde Wörter, Schuld zuweise,
Jeder nimmt's em annere krumm,
Linke Mehrheit, Bürgerlager -
so gehe die mit'nanner um!
 
Daß des uffhört, wünscht der Bürger
sich heitzutag vun ganzem Herz.
Reißt eich zamme! Schafft mit'nanner!
 Un laßt sie sei – die dei're Ferz !

Weinkönigin Larissa Winter

KARLSRUHER SCHTROSS

 'S isch werklich e unendlichi G'schicht,
bis die Karlsruher Stroß mol ferdisch is.
Die Spatze sitze uff der Rååh
un frooge sich: „wann fangt des åå?”
 
Immer neie Diskussione: Beem fort, Bääm hii,
dut sich des lohne?
Am End hammer uns durchg'setzt:
des Urkonzept werd umg'setzt!
 
Die Sektflasch, die war faschd schum uff,
do setze die noch ääner druff:
Weje der ledschde Ausschreibung
gibt's weitere Verzeejerung.
 
Jetzt werd der Kees – so mancher grollt -
Des Johr im Herbschd noch wiederholt.
 
So geht des Drama zamme fort,
doch Stadel is uns jetzt im Wort,
daß alles kummt, so wir wir's wolle.
Sunscht geht's awwer werklich in die Volle !!!

Anne Kloos übergibt einen Blumenstrauß an die Weinkömigin

D'r AMI GEHT!

Was hot der alte Borscht als g'schennt
vun B'satzungsmacht und „Dabbel-You”!
Jetz geh' die Ami werklic´sch fort -
sieh'sch, Guschd, des hammer jetz devuu !!!
 
Do werd sich noch so mancher wunn're.
so manchi Trään werd do gegreint!
Es gehe net alää d' Soldate,
nää, aa so mancher gute Freund!
 
'S Haue und Steche geht schun los:
„Was werd aus dene Fläche bloß?”
 
„Konversion” - das Zauberwort -
Losst mich in Ruh un geht mer fort!
Jewder gibt sei' Schnapsidee
zum Beschde dort im Kommittee.
 
Un raus kummt nix am End vum Lied,
wie mer schun unne am Bolzplatz sieht.
So rischdisch werd do käner froh.
Am beschde wärs – sie bleiwe do!

Die Bänd

Bestens: die Bänd am Samstag …

PUTIN

Ååns wolle mer mol klarstelle:
 
mer tobt net mit Maske in der Kerch rum
un singt Prodescht-Lieder!
 
Mer steckt so Leit awwer aa net fer sowas
drei Johr ins Strooflager!
 
Es sei denn, ma kann sich's leischde,
weil ma de Chef is vunnere Pseudodemokratie,
der greeschde Saubeitel vun Oschteuropa
un käner getraut sich, die Schnut uffzumache.
 
Wann er ner die Schiß kriege deet, der Kerl -         
un sooooo korze Äärm !!!

METZGER-STERWE

 „Ihr liewe Leit, es isch en Graus:
Unser Metzger sterwe aus !”
So ging der Spruch durch unsern Ort.
Ääns noch em annere Gschäft war fort!
 
Aa die Siedstadt-Metzgerei
macht d' Deere zu – es isch vorbei!
 
Fer Werschtlin, Fleesch un Schlachtebrieh
do kannsch blooß noch zum Rebmann hii.
Der schafft sich krumm un buckelisch,
damit d' Versorgung meeglisch isch.
 
Doch dann hot sich des Blatt gedreht:
ääner kummt un känner geht,
alle simmer super druff:
dr Summers Peter macht nei uff!
 
Jetzt werd die Worscht – isch's net e Pracht -
aa im Owwerdorf gemacht!
 
Doch ääns des mißt'r glei versteh:
Ihr mißt aa bei 'ne kaafe geh,
denn bloß dann kenne die sich halte!
 - un unser Metzger woll' mer b'halte!

FER DIE KEDDEL

Die ganze Johr lang, liewi Keddel,
hosch Du die alte Seckl g'habbt.
Jetz hosch en junge, starke, wilde,
Glaab mer's Käddel, do geht's ab!
 
Kumm'sch nunner heit obend zu der Musik,
do losse mer dann ääner naus!
Abdanze oder Busenspitzen,
glabb mer's, des geht sich alles aus!
 
Jetzt feire mir in Rohrbach Ker´we,
un nix Heilischs isch tabu.
Doch ich will bloß mit ään're danze,
un des, mei Käddel, des bisch DU !
 
Un bass mer norre später uff,
sunscht verwischt Dich noch en Dieb!
Un vergiß es wirklich nie:
Dein Borscht, der hat Dich wirklich lieb !!!

SCHLUSS

Vum Rohrbacher Heimatlied, verfasst vun unserm
verschtorwene Ehremitglied August Bechtel,
singe mer jetz gemeinsam die Stroofe 1 bis 4 - (Musik ab!)
 
Inzwische hot unser Kerwe-Käddel uff em Rothaus-Fenschtersims Platz genumme, domit jedermann sieht, dass in Rohrbach
 
KERWE
 
gfeiert werd.
 
Es gäb noch souviel zu verzähle,
doch alles hot emol e End.
Jetz wolle mer die Gorjel eele,
weil's jedem schun im Hals drin brennt.
 
Kummt uff de Kerweplatz mit nunner,
dort bei de Eichendorff'sche Hall!
Drei Däg geht's driwwer und geht's drunner,
sunscht werd doch unser Geld net all.
 
Wann Rohrbach halt sei Kerwe feiert,
isch immer alles uff de Fiiß.
S gibt gude Wei, net iwwerdeiert
un Weck un Worschd un Flaasch am Spieß.
 
Un fällt schun glei die Welt in Scherwe
un zeigt sich aa die Zukunft stumpf:
Mir feiere in Rohrbach Kerwe.
Humor un Stimmung sin jetz Trumpf!
 
Jetz kann's lousgeh
mit de Rohrbacher Kerwe 2012
 

Und zum Schluss …

Bei der Schlumpelverbrennung

Hier ein Video …


Ein archaiisches Ritual: Die Schlumpelverbrennung.

Mehr zu den theoretischen Implikationen des Rituals …