Sperrgebiet Südstadt

26.03.2003 18:13

von Achim Stegemann, Südstadtkorrespondent des »punker«

Ein neues Absurdum in der Kirschgartenstraße: Der Spielplatz wurde über Nacht zum militärischem Sperrgebiet erklärt. Ob unter der Rutschbahn etwa Mienen lauern? Wenn deutsche Kinder nun auf dem Spielplatz spielen. Werden die dann gleich erschossen? Oder erst nach Guantanamo gebracht? Ich weiß es nicht. Aber... das ist so KRASS (neudeutsch), dass es wert ist, in den Punker gestellt zu werden.

Dabei eine kleine, aber wahre Story zum Bild. Als ich das Foto machte, hielt hinter mir ein VW-Bus der Polizei. Einer der Beamten fragte mich, was ich da fotografiere, ob ich von der Presse bin usw. Ich habe ihm (ehrlicherweise) gesagt, dass ich Anwohner bin und dieses Schild fotografiere. Er hat dann um meinen Ausweis gebeten. Wir sind zusammen in die Wohnung, wo ich ihm meinen Ausweis dann zeigte. Der Beamte war sehr nett und hatte für meine Beweggründe auch Verständnis, er sagte mir aber auch, dass ich aufpassen sollte, denn das wäre "eine sehr sensible Sache in den Augen der Amerikaner".

Was lesen wir zwischen den Zeilen? Die deutsche Polizei schaut verständlicherweise, was die Leute so treiben, in den Augen der Amis hätten sie mich vielleicht gleich verhaftet sollen! Wehe also, wenn mich die MP beim Fotografieren erwischt hätte!! Soviel zum Thema "Demokratie in der amerikanischen Sichtweise"...

Zurück