Probefahrt für einen Rohrbacher Ortsbus

07.06.2006 20:30 von Hans-Jürgen Fuchs

Mit dem Fahrplanwechsel im kommenden Winter soll Rohrbach wichtige Verbesserungen im ÖPNV-Angebot erhalten: Mit einem zusätzlichen Ortsbus soll der Stadtteil insgesamt und insbesondere das Quartier am Turm besser erschlossen und an den S-Bahnhof Kirchheim/Rohrbach angebunden werden. Außerdem wird der Kühle Grund künftig mit einem Sammelruftaxi zu erreichen sein. Für die Ortsbuslinie liegen Vorschläge unterschiedlicher Akteure vor. Der Bezirksbeirat soll demnächst dazu ein Votum abgeben.

Der Initiative des SPD-Gemeinderats Karl Emer war es zu verdanken, dass eine Gruppe Aktiver am 7. Juni 2006 vor der Beschlussfassung die verschiedenen Linienführungen im wahrsten Sinn zu erfahren konnte. Er konnte die RNV für eine Probefahrt gewinnen. Lesen Sie einen Bericht

von Ingolf Hetzel

Der Bus den die RNV nach dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 vermutlich einsetzen will, ist nach Angaben von Stefan Heidenreich (RNV) ein Auslaufmodell, das nicht mehr hergestellt wird und bei den Fahrern unbeliebt ist. Der Bus ist ein "Cito" mit 21 Sitz- und 34 Stehplätzen. Vielleicht wird die Strecke aber auch von einem Unterauftragnehmer gefahren. Abgefahren wurden die Streckenvorschläge die von einer Arbeitsgruppe des Bezirksbeirats erarbeitet wurden. Die RNV hat hier dem Know-How des Bezirksbeirats vertraut und selbst keinen detaillierteren Streckenvorschlag ausgearbeitet.

Leider wurde von Beginn an eine Fahrt nach Alt-Rohrbach mit dem Wendepunkt am Kühlen Grund oberhalb der Melanchthonkirche abgelehnt. Der Bus hätte nach Angaben des Fahrers mit seinem großen Radstand Probleme in den engen Kurven gehabt. Diese Testfahrt wurde allerdings bereits im letzten Winter mit einem kleineren Erdgasbus eines anderen Busunternehmnes erfolgreich durchgeführt wie das Foto beweist, das den Bus am Friedhof zeigt.

Ortsbus im Kühlen Grund

Es geht doch: Probefahrt eines Ortsbus im Kühlen Grund

Die aktuelle Probefahrt zeigte, dass alle befahrenen Strecken prinzipiell für den Busverkehr möglich sind. Lediglich ein ebenfalls versuchter Halt unter der Brücke an der S-Bahn wurde von allen Anwesenden als unbefriedigend ad-acta gelegt. Für den Bezirksbeirat steht jetzt die prinzipielle Entscheidung an, welche Vorgaben die Streckenführung erfüllen muss. Die hauptsächliche Einschränkung ist die Tatsache, dass für Rohrbach nur ein Bus zur Verfügung steht. Fest steht bisher nur, dass der Bus natürlich an Rohrbach-Markt hält, das Quartier am Turm anfährt und zum S-Bahnhof Kirchheim/Rohrbach fährt (zumindest bis an den Brückenkopf).

Ortsbus an der möglichen Haltestelle Rohrbach Kirche

Ortsbus an der möglichen Haltestelle Rohrbach Kirche

Entscheidungskriterien für die Streckenvarianten sind:

  • Soll der Bus eine Anbindung des Hasenleiser an Rohrbach-Markt ermöglichen (die Linie 11 wird nach dem Fahrplanwechsel vom Hasenleiser in den Emmertsgrund und nicht mehr nach Rohrbach-Kirche fahren)?
  • Soll der Bus im 20-Minuten-Takt (wie der 11er Bus) oder im 30-Min-Takt fahren (erlaubt eine längere Strecke mit Bedienung eines größeren Teils von Rohrbach)?
  • Soll der Bus auf der S-Bahn-Brücke halten (mit Wende in Kirchheim und entsprechendem Zeitverlust)?

Für die RNV und die Stadt (Herrn Huge) liegt die Priorität auf einem 20-Minuten-Takt. Die RNV möchte die ganze Strecke notfalls auch mit einem Standardbus fahren können - dies würde mit Sicherheit die bei einem 30-Minuten-Takt mit einem kleineren Bus mögliche Fahrt nach Alt-Rohrbach ausschließen. Ob dies bei einem Busausfall an z.B. 2 Tagen im Jahr einen Verzicht auf interessante Strecken an den anderen 363 Tagen im Jahr rechtfertigt liegt u.a. im Ermessen des Bezirksbeirats.

Die Bezirksbeiräte, die Kinderbeauftragte Eva Paclik und der Gemeinderat Karl Emer, die diese Fahrt mitgemacht haben, bedanken sich bei der RNV (Herrn Heidenreich und dem Busfahrer) für diese Probefahrt und die Erläuterungen während der Fahrt.

Zurück