Habemus zwei Pfarrerinnen

21.02.2006 19:08 von Hans-Jürgen Fuchs

Frau Mayer-Spraul wird neue Pfarrerin in der Melanchthongemeinde Rohrbach-Ost

Zwei Bewerber/innen hatten sich Ende Januar 2006 dem Ältestenkreis der evangelischen Melanchthongemeinde Rohrbach-Ost und Anfang Februar der Gemeinde selbst in getrennten Gottesdiensten vorgestellt. Frau Mayer-Spraul und Herr Zimmermann wollten gerne Nachfolger/in von Dr. Herbert Anzinger werden. Die Gemeinde konnte und sollte sich ein eigenes Bild machen und nach den Gottesdiensten auch den Bewerber, die Bewerberin befragen. Gewählt wurde Anzingers Nachfolger am 21.2.2006 in einem eigenen Gottesdienst unter Leitung von Dekan Bauer durch den Ältestenkreis der Gemeinde und den Dekan.

Zur Freude der übergroßen Mehrheit der Anwesenden entschied sich der Kirchengemeinderat mir ebenso großer Mehrheit (genaueres wurde nicht verraten) für Monika Mayer-Spraul, noch Pfarrerin in Eggenstein-Leopoldshafen. Diese hatte durch Ihren "Probegottesdienst" überzeugt, vor allem aber durch die lebendige und sichere Art, in der sie die Fragen der Gemeinde beantwortete.

der punker gratuliert der neuen Pfarrerin. Wir wünschen Ihr viel Erfolg und eine glückliche Hand für ihre Arbeit in Rohrbach.

Zur Person ...

Auf unsere Bitte schickte uns Rohrbachs neue Pfarrerin einige Zeilen zu Ihrer Person und Ihren bisherigen Tätigkeiten.

Frau Mayer-Spraul

Geboren 1952 in Mannheim, aufgewachsen in Mannheim-Friedrichsfeld, seit 1980 verheiratet mit Gerhard Spraul, unsere Tochter Amelie wurde 1996 geboren.

Nach dem Abitur Studium der Evangelischen Theologie in Heidelberg und Marburg, 1979 Erstes Theologische Examen, Lehrvikariat in Friedrichstal bei Karlsruhe. 1980 Zweites Theologische Examen, anschließend Pfarrvikarin in Mannheim-Feudenheim und Mannheim-Rheinau-Casterfeld, von 1984 an Pfarrerin dort. Seit 1993 Pfarrerin in Leopoldshafen.

Mit 53 Jahren habe ich mich entschlossen, noch einmal die Pfarrstelle zu wechseln. Ich freue mich auf meine Arbeit in der Melanchthongemeinde und die Begegnung und das Leben mit den Menschen dort.

Zuvor aber heißt es Abschied zu nehmen von meiner bisherigen Gemeinde. Nach 13 Jahren "Ade" zu sagen ist nicht einfach und tut auch ein bisschen weh.

Bis zu meinem Start in Rohrbach herzliche Grüße aus Leopoldshafen.

Ihre Monika Mayer-Spraul

Zurück